Fast 40 Kinder waren mit dabei beim Fantastischen Musifratz Sommer

Das schlechte Wetter konnte die gute Laune der Kinder nicht trüben

In der ersten Ferienwoche fand der „Fantastische Musifratz Sommer“ statt. Eine Woche lang veranstaltete die Kinderkulturwerkstatt Musifratz e.V. ein kreatives Ferienprojekt in Kooperation mit der Matthias-Claudius-Grundschule im Südviertel von Münster.
Insgesamt 39 Kinder im Alter von 6 – 12 Jahren arbeiteten in 5 verschiedenen künstlerischen Werkstätten an ihren eigenen Geschichten und Präsentationen. Dabei brachten sie ihre eigenen Gestaltungsideen kreativ ein und entwickelten sie zu einer tollen Show. Am Freitag, den 29. Juni wurden die Ergebnisse mit einem musikalischem Rahmenprogramm in der Aula der Schule vor Eltern, Freunden und Verwandten präsentiert.

Mit viel Freude am Ausprobieren, zeigten die kleinen Clowns in verschiedenen
Spielszenen ihre Sicht auf die Welt und stellten all das „Normale“ auf den Kopf:
Da hattte die Chefin nicht immer das Sagen. Da erschreckte etwas Kleines die Großen und Mutige wurden zu Angsthasen. Da lachte der Letzte am besten und die Turnstunde wurde zur Bauchlandung. Und nicht zuletzt wurden schüchterne Clowns zu Stars.
In der Akrobatikgruppe arbeiteten die Kinder an einer Choreographie mit turnerischen und tänzerischen Elementen. Mit schwungvollen Rollen-Nummern, Kopfständen, Pyramiden und bunten Bändern präsentierten die unglaublichen 7 ihre Show mit fetziger Musik.
Die Videokinder versetzten sich in die Zeit des Stummverfilms und drehten eine Gruselgeschichte. Dr. Fibbs und seine gemeinen Helfer entführten 2 Kinder, um sie zu versklaven. Ein schwieriger Fall also für die mutigen Detektive.
Was haben Fußball und Schienbeinschoner im Schminksalon verloren? Und auch die Kunden, die man dort fand, waren alles andere als normal: Ein aufgedrehtes Modell versuchte sich schminken zu lassen, die Königin wartete auf ihren Termin, eine Hexe kochte ihr Süppchen und ein Dieb trieb sein Unwesen. Die Kinder aus der Theatergruppe haben ihre unterschiedlichen Ideen zu einem leicht chaotischen, aber sehr unterhaltsamen Theaterstück zusammengefügt.
Wenn die einen Kinder lieber schöne Märchenwesen und die anderen aber lieber Gruselmonster spielen wollen, kommt es zwangsläufig zu einer Begegnung der guten mit der bösen Welt. Beim Tanztheater versuchten die Wesen aus Grauenfels mit ihrer teuflischen Macht das Reich der Feen zu zerstören. Noch schlimmer wurde es, als zwei Feen in die böse Welt eindrangen, um gegen die Geister zu kämpfen. Sie wurden gefangen genommen und in das tiefsten Verlies gesperrt. Da konnte nur noch die letzte Fee aus Paradisia das Unheil abwenden.

Geleitet wurde das Projekt von Annette Lenters (Akrobatik), Christiane Brüning (Theater), Ulrike Simon (Clownerie), Gabi Kaudewitz (Tanztheater), Rudolf Gier-Seibert und Sersch Hinkelmann (Video).

Eine Fotogeschichte zu diesem Projekt gibt es unter der Rubrik "Dokumentation".





zurück
 
 
 
 


produced by interface medien