Matilda

Filmprojekt nach einem Kinderbuch von Roald Dahl

Kinderkulturwerkstatt Musifratz zeigte seine neusten Kinderfilme im Cinema


Am Samstag, den 16. Mai präsentierte die Kinderkulturwerkstatt Musifratz seine neusten Kinderfilme. Ab 15.00 Uhr waren alle beteiligten Kinder und Eltern aber auch alle anderen interessierten großen und kleinen Menschen herzlich zu dem Event eingeladen.
Im Mittelpunkt der Aufführung stand natürlich die Premiere des Films „Matilda“, der während des Osterferienprojekts entstanden war.
Um das spannende Kinderbuch von Roald Dahl zu verfilmen, hatten sich alle 19 Kinder ganz schön angestrengt und einige mussten sogar „Überstunden“ machen, um die ganze Story in den Kasten zu bekommen.
Die Geschichte war für alle der absolute Knaller, denn wo gibt es sonst schon eine so gemeine Schulleiterin wie Frau Knüppelkuh oder Eltern, die lieber Chips essen und fernsehen, anstatt sich zu unterhalten. So kam es bei den Dreharbeiten auch mal zu Szenen, die zwar lustig zu spielen waren, die man in der Realität aber niemals erleben möchte: Zwei Kinder mussten einen riesigen Schokoladenkuchen alleine aufessen, weil sie des Diebstahls verdächtigt wurden oder ein Kind wurde geohrfeigt, weil es im ersten Schuljahr nicht 13x8 ausrechnen konnte. Einige Szenen aus der Romanvorlage waren so gemein, dass sie nur als Comic dargestellt wurden. So zum Beispiel die kleine Sophie, die von Frau Knüppelkuh wie ein Hammer an den Zöpfen durch die Luft gewirbelt und über den Schulzaun geschleudert wurde. Immer wieder wurde der Realfilm durch solche Trickfilmsequenzen ergänzt, welche die Kinder selbst gemalt und mit der Trickbox gedreht hatten.
Als weitere Filme standen „Die Entführung in die Zwielichtwelt“ und „Das Glücksherz“ auf dem Programm, beides Filme, die im Offenen Ganztag der Matthias-Claudius-Schule und der Hermannschule entstanden waren. Den Abschluss bildete dann der kurze, aber sehr amüsante Trickfilm „Spurlos verschwunden“.
Die Vorstellung fand im Cinema in Münster statt.





zurück
 
 
 
 


produced by interface medien